Pumpenprüf-Amatur

Dieses Thema im Forum "Zubehör" wurde erstellt von Coolmann, 27. März 2014.

  1. hmilbradt

    hmilbradt Administrator

    Beiträge:
    26.786
    Hallo,

    Da Saeco keinen Quellcode veröffentlicht, gibt es nur Vermutungen.
    Der Mikroprozessor wird vermutlich mit den TM-Werten Flowmeter-Impulse pro Zeiteinheit anzeigen.

    mfg
    Harry
     
  2. Meyersurwold

    Meyersurwold Kaffeetrinker

    Beiträge:
    176
    Ort:
    Thüle/Niedersachsen
    Sorry muss mich für meinen Beitrag, war mit Gedanken noch bei den Pumpenwerten und habe den "TM" falsch interpretiert.
    Da wird hmilbradt wohl einiges mehr an Erfahrung haben wie ich.

    MfG Christian
     
  3. hmilbradt

    hmilbradt Administrator

    Beiträge:
    26.786
    Hallo Meyersurwold,

    Du lagst doch mit deinem Posting m.E. völlig richtig.
    Bei der Incanto de Luxe sagt der Testmodus (TM) für die Durchflussmenge .....
    Ich wollte nur ergänzen und versuchen dieser Zahl eine Dimension zu geben.
    Die Begriffe Volumenstrom und Durchflussmenge sind für mich Synonyme.

    mfg
    Harry
     
  4. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    87545 Burgberg
    Hallo,

    habe da noch eine frage:rolleyes:
    Wenn eine Pumpe genau 15 bar hätte und
    ich ein Manometer an den Support anschliessen würde,
    allso nach dem Boiler, was für ein Druck würde wahrscheinlich
    angezeigt?

    LG Harry
     
  5. hmilbradt

    hmilbradt Administrator

    Beiträge:
    26.786
    Hallo

    sicherlich < 15 bar. Die Größe der Reduktion ist abhängig von den Reibungsverlusten und wird verstärkt durch die Verkalkung der Leitungen und des DLEHs/Boilers.. Aber das ist doch schon vorher erklärt worden.

    mfg
    Harry
     
  6. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    87545 Burgberg
    Hallo Harry,

    ja schon mich würde halt interessieren wie weit der Druck
    zurückgeht, und ob man da rückschlüsse ziehen kann auf eben
    die Verkalkung und wieviel Druck ein KVA braucht um ordentlichen
    Kaffee zu brühen!?!

    LG Harry
     
  7. hmilbradt

    hmilbradt Administrator

    Beiträge:
    26.786
    Hallo,

    Das sollte für jede Maschine gesondert über sehr zeitaufwendige Experimente möglich sein.
    Bei meinen Royals ist für mich eine geringere Tassenfüllmenge im Vergleich zu einer "sauberen" Maschine und eine längere Brühzeit ein deutlicher Hinweis einer Druckabnahme, die zur gründlichen Brühgruppenreinigung mit sofortiger Entkalkung der Maschine führt.

    mfg
    Harry
     
  8. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    4.889
    Ort:
    87545 Burgberg
    Hallo,

    ein 1/2 Manometer würde doch an stelle des Supportventils
    passen, oder?
    Was müsste da an passablen Druck angezeigt werden?

    LG Harry
     
  9. Meyersurwold

    Meyersurwold Kaffeetrinker

    Beiträge:
    176
    Ort:
    Thüle/Niedersachsen
    Hallo, habe mir mal meine Gedanken gemacht, was Gastronomharry nun jetzt möchte.
    Druckmessung bei nicht fliessenden oder bei fliessenden Wasser. Um nur den Druckbereich der Pumpe zuermitteln müsstes wie im Anfang beschreiben vorgehen.um den Durchflussdruck zu ermitteln müsstes du das Supportventil auch unter realitischen Bedingungen an die Brüheinheit anbinden.
    Das Supportventil hat wie richtig erkannt ein 1/2" Anschluss.Ich weiss auch nicht ob sich jemand aus diesen Forum soviel Mühe macht so eine aufwenige Prüfamatur zu bauen,da die Pumpen wie ich in der allwissenden Morla (Google) erfahren habe, recht günstig sind.
    Denke das nun genug geschrieben ist über dieses Thema.

    MfG Christian
     
  10. dieselfalk

    dieselfalk Kaffeetrinker

    Beiträge:
    536
    Ort:
    Reichshof
    Hallo Gastronomharry,

    das mit dem Druck und Volumenstrom sind sich selbst beeinflussende Größen und werden selbst bei gleicher Testmethode schwankende ergebniss erzielen.
    Ein reproduzierbarer Betriebszustand unter weitgehendem Ausschluss veränderlicher Parameter ist die Prüfung auf der selben Testbench und dem Szenario des max. Druckaufbaus. Dieser Wert kann zum Vergleich verschiedener Pumpen herangezogen werden, einen Garant für eine perfekt funktionierende Pumpe hat man aber nicht. Denn (und das ist der springende Punkt) bei der Kaffeebrühung wird kein geschlossenes System aufgepumpt, im Brühzylinder ist lediglich ein hydaulischer Widerstand. Somit ist der im Brühzylinder anliegende Druck auch direkt vom Volumenstrom abhängig. In der Praxis bedeutet das, ist viel feines Kaffeemehl in der Brühkammer, so hat man einen hohen hydraulischen Widerstand gegen den die Pumpe ankämpft und entsprechend hoch fällt der Pumpendruck aus. Umgekehrt bedeutet das aber auch, ist die Kaffeemaschine korrekt eingestellt, die Pumpe aber schwach, so geht der Volumenstrom zurück und die Extraktionszeit steigt unnötig an. Googel mal zu den Siebträgerberichten in einschlägigen Foren. Die sprechen da sogar von Profiling, was bedeutet, dass der Brühvorgang mit steuerungstechnisch programmierten Drücken abläuft, ähnlich wie das bei Kunststoffspritzgussmaschinen schon seit vielen Jahren gemacht wird. Bei den Siebträgermaschinen sind sehr häufig Manometer verbaut, die den Brühdruck bzw. den Boilerdruck beim Brühen anzeigen. Übliche Brühdrücke sind übrigens zwischen 4-8 bar, also weit entfernt vom max. Druck einer intakten EP5. Habe mir schon vor vielen Jahren den Spass erlaubt bei meiner damaligen Solis Ultra den Brühdruck anzeigen zu lassen, das waren damals auch etwa 4-5 bar (nach Tuning mit Cremaventil). Für einen noch höheren Druck hätte ich zwei parallel laufende Pumpen gebraucht, da ansonsten der Volumenstrom zu gering geworden wäre. Serienmäßig werden bei meiner Saeco Idea Cappuccino auch zwei Pumpen für den Kaffeebezug verwendet. Aber man sollte sich nicht verrückt machen, der Kaffee muss nur gut schmecken.....
     

Diese Seite empfehlen