Umfrage: Welche Saeco ist das genial-einfachste "Bastlermodell"?

Dieses Thema im Forum "Tipps und Tricks" wurde erstellt von Uscheluschel, 20. Januar 2016.

  1. Uscheluschel

    Uscheluschel Kaffeetrinker

    Beiträge:
    435
    Ort:
    Trier (Mosel)
    Als "Anfänger-Schrauberin" interessiert mich brennend, welches Saeco-Modell Ihr als "ideales Bastlermodell", speziell auch für Einsteiger, anseht. Besonders interessant dürfte dazu die Ansicht der Profi-Schrauber sein :)
    Ich habe zwei Incanto's SUP021Y und konnte die Gehäuse (großes Dankeschön!!! an Christian Sch. und den Kaffeemaschinendoctor für die tollen Anleitungen) sehr schnell auf- und zuschrauben. Ich finde das Innenleben einigermaßen übersichtlich und komme mit meinen kleinen Fingern eigentlich überall gut dran. Dagegen lässt mich ein Blick auf die Anleitung zum Öffnen einer "Odea Go" schaudern. Bis ich die geöffnet hätte ist wahrscheinlich die Hälfte der Schrauben irgendwo auf Nimmerwiedersehen verschwunden :-(
    Für die Incanto SUP021Y gibt es außerdem noch etliche Ersatzteile im www und in der "Bucht", das dürfte wohl auch ein Kriterium sein.
     
  2. bikermaex

    bikermaex Kaffee Junkie

    Beiträge:
    3.733
    Ort:
    Wangen im Allgäu
    die incanto sind schwer zu reparieren ,weils halt doch recht eng hergeht und die haben auch ihre tücken ,zum einsteigen würde ich eine vienna empfehlen
     
  3. uhrmacher

    uhrmacher Team

    Beiträge:
    3.866
    Ort:
    Sachsen
    Quatsch, eine Incanto ist sehr gut zu reparieren. Der ganze Teileträger lässt sich mit wenigen Handgriffen aus dem Gehäuse nehmen und ist dann besser zu reparieren als eine Vienna, bei der etliche, besonders elektronische Stolperfallen lauern. (das sind 4 Schrauben und die Maschine kann außerhalb vom Gehäuse in Betrieb genommen werden! Das geht bei keiner Vienna weil da der BG Sitz im Gehäuse ist. Außerdem läßt sich nicht mal das Supportventil ausbauen oder nur den Auslauf zu öffene ohne den ganzen Boiler aus der Maschine zu reißen. Das geht bei den Incantos in weniger als 1 Minute!
     
  4. Grisu

    Grisu Team

    Beiträge:
    7.118
    Ort:
    Wien
    Da siehst du wie unterschiedl. die Meinungen und Erfahrungen sein können (wobei ich anmerken möchte daß beide erfahrene Schrauber sind) und daß diese Frage nicht pauschal oder gar objektiv zu beantworten ist.
    Hilfreich sind viell. Videos auf DuRöhre wo Maschinen zerlegt werden, such halt mal und mach dir selbst ein Bild.
     
  5. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    4.526
    Ort:
    87545 Burgberg
    Magic de Luxe(SUP012), sehr gut zugänglich und Du kannst
    den Wassertank leicht mit verwenden zum Testen in dem
    Du in mit dem Deckel um 180 Grad drehst und stabilisierst.
    Ansonsten auch Vienna und Incanto haben ihre Vorteile!
    Habe die Incanto nicht so im Kopf aber ein Getriebezugang
    bei der Vienna ist einfach.
     
  6. Uscheluschel

    Uscheluschel Kaffeetrinker

    Beiträge:
    435
    Ort:
    Trier (Mosel)
    Vielen Dank für Eure Meinungen! Und schon wurden ein paar Plus- und Minuspunkte der genannten Modelle genannt, genau das hatte ich mir erträumt in so einem erfahrenen Forum. Ich könnte gerade eine gebrauchte Odea Go billig bekommen (der bekannte Grund "Kaffee zu schwach und lässt sich nicht einstellen"), aber ich behalte dann wohl besser meine beiden alten Incantos. Das "Saeco Adapting System" bei der Odea Go (und anderen Saecos der Neuzeit) scheint auch so seine Tücken zu haben, also mir soll kein SAS bei den Stärkegraden dazwischen funken. Habe übrigens eben gelesen, Incanto heißt übersetzt aus dem Italienischen "Verzauberung", also lass ich die Büro-Incanto jetzt gleich mal ein bisschen "zaubern" :)
    "DuRöhre" ist gut ... man kann ja auch englisch, russisch oder chinesisch gucken, geht ja nur um den Blick ins Allerheiligste, danke für den Tipp grisu!
     
  7. Uscheluschel

    Uscheluschel Kaffeetrinker

    Beiträge:
    435
    Ort:
    Trier (Mosel)
    Danke auch an Gastroharry! Die MagicDeLuxe ist mir auch sehr sympathisch, whow, mit 2,4 Liter Tank, da darf man auch mal jemand zum Kaffee mitbringen :) Optisch nicht so der Burner, deshalb hatte ich sie wieder aus der engeren Wahl raus, aber werde die beiden Genannten nochmal im Röhrensender und in der Bucht checken.
     
  8. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    4.526
    Ort:
    87545 Burgberg
    Zu dieser Kategorie gehört natürlich auch die Royal !
    Oder Sup012R und mit Distplay Sup012DR und DER.
    Oder eine Gaggia Titanium(Incanto)!
     
  9. Uscheluschel

    Uscheluschel Kaffeetrinker

    Beiträge:
    435
    Ort:
    Trier (Mosel)
    Ach so, Getriebe bei der Incanto, sitzt einigermaßen gut zugänglich, sind halt ne Menge Schrauben bis dahin, siehe Anlage.
     
  10. Uscheluschel

    Uscheluschel Kaffeetrinker

    Beiträge:
    435
    Ort:
    Trier (Mosel)
    Das mit der Anlage "Getriebewechsel" hat leider nicht geklappt. Neuer Versuch.
    Nein, klappt nicht, dann halt so:

    Links für Gäste nicht sichtbar!

     
  11. uhrmacher

    uhrmacher Team

    Beiträge:
    3.866
    Ort:
    Sachsen
    Ne Magic comfort plus hätte ich frisch revidiert sogar noch übrig ;-) Wobei die für meine Begriffe zum Teil sehr verbaut ist. Wenn da mal das Getriebe raus muss (was ich im Zuge der Revision natürlich gemacht habe, bleibt kein Auge trocken.
    Zum SAS von Saeco sei gesagt dass es sehr gut funktioniert, einzige Voraussetzung dafür ist aber eine gepflegte Brühgruppe! Wenn da der Stößel zu stramm geht wird der Kaffee dünn, aber wenns funktioniert bekommt man bei wechselnden Bohnen viel konstantere Trester ohne im Servicemenü ständig an der Mahlmenge zu schrauben.
     
  12. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    4.526
    Ort:
    87545 Burgberg
    Hast halt eine Dampfschleife drin! Die fehlt bei der SUP012
    Naja, wenn Getriebeprobs dann bin ich der Meinung muss alles raus!
    Ich nutze das immer für eine Generalreinigung(genauso wie bei Royal).
    Ich bevorzuge halt Teflonschläuche , die kann ich problemlos abmachen.
     
  13. uhrmacher

    uhrmacher Team

    Beiträge:
    3.866
    Ort:
    Sachsen
    Ja ja die Teflonschläuche, haben den Vorteil der Demontierbarkeit, werden aber an ihren Anschlüssen auch schnell mal undicht. Da liegt der Vorteil der großen Gewebeschläuche, richtig befestigt sind sie sehr gut dicht und ohne Materialmix auch besser korrosionsfest als die Teflonschläuche die mit Messingringen in Aluboilern stecken. Das gibt immer die Gefahr von Korrosion durch Spannungsreihen . Größter Nachteil: müssen sie demontiert werden braucht es eine neue Klemme.
     
  14. Uscheluschel

    Uscheluschel Kaffeetrinker

    Beiträge:
    435
    Ort:
    Trier (Mosel)
    Boaaah, das sind echt super Hinweise.
    Teflonschläuche haben noch den Vorteil, wenn durchsichtig, sieht man den Rotz der in den Schläuchen klebt :D.
    Die Suche nach dem idealen Bastler-Einsteigermodell ist für mich subjektiv so ausgegangen: Vienna/Royal/Magic machen (in "DuRöhre" betrachtet) innen einen bauart bedingten geräumigen Eindruck. Die Gehäuse eignen sich zum Hinlegen (180 Grad), das hilft. Für einen Anfänger ist der Abbau bis zum Block ein eher schwer zu kontrollierendes Puzzle mit Schläuchen, Klemmen, Kabeln - ein nicht ganz fallenfreier Weg um einen Blick reinzuwerfen zwecks Diagnose von Undichtigkeiten, offensichtlichen Defekten, einer rausgehauenen Thermosicherung oder so). Die SUP012 wäre mein Favorit in Sachen "barrierefreies Basteln" :).
    Bei meinen beiden Incanto SUP021 sind es wirklich nur Schrauben (Kreuzschlitz und Torx). Der komplette Überbau kann ohne irgendwelche Abmontagen abgenommen werden. Die Rückwand mit dem Schlauch zum Tank und dem Reedsensor kann man zum Checken auf Undichtigkeiten, Schmorherde im Inneren usw. zur Not dran baumeln lassen. Einfach zu öffnen für neugierige Diagnoseblicke - nicht so gut zum Arbeiten, denn die Incanto ist nix zum Hinlegen und drinnen wird es echt eng. Die SUP021Y bleibt für mich auch ein Favorit, für Leute mit kleinen Fingerchen wie mich.
    Eine Odea, Talea oder Primea möchte ich nicht. Was ich da sah hat mich eher abgeschreckt. Wenn die Talea Ring von meinen Eltern aber mal ein Problem haben sollte (arbeitet im 8. Jahr völlig reparaturfrei!!!), werde ich mich wohl oder übel damit befassen müssen.
    Fazit: Es kommt immer darauf an, WAS man gerade reparieren will, und WIE und WO dieses versteckt, verschraubt, verkabelt oder verschlaucht ist. Mal hat man Glück, mal nicht.... am wichtigsten ist schlussendlich, dass sich Reparatur und Zeitaufwand lohnen. Und was hat man sonst schon an einem verregneten Sonntag zu tun ..... ;).
    Ich danke Euch allen für die fantastischen Hinweise und wünsche allezeit eine "gute Kaffeezeit"!
     
  15. Grisu

    Grisu Team

    Beiträge:
    7.118
    Ort:
    Wien
    Reparatur zahlt sich fast immer aus, nur die Zeit (insbes. als Anfänger oder nur Gelegenheitsbastler) darfst keinesfalls rechnen!
    Das fällt unter Hobby und ist Freizeitvergnügen für besagte Tage!
    Daher auch immer eine als Reserve lagern, damit die ggf. nötige Reparatur nicht sofort geschehen muß und man zudem auch Zeit für etwaige Bestellungen braucht.
     
  16. bikermaex

    bikermaex Kaffee Junkie

    Beiträge:
    3.733
    Ort:
    Wangen im Allgäu
    Früher, als Ungeübter, hab ich ein Woche gebraucht um eine Maschine auf die Reihe zu bekommen ,heutzutage geht das in max 4 Std wenn man es richtig macht.Die Odea sind gar nicht so schlimm, Übel ist nur immer das auseinander reissen des Gehäuses,drinnen ist alles im Baukastensystem zusammengesteckt und bisschen geschraubt, also keine Angst vor der Odea Serie ( ich mags trotzdem nicht )
     
  17. Achimle

    Achimle Espressotrinker

    Beiträge:
    2.865
    Ort:
    Karlsruhe
    Lass lieber die Finger weg von den Maschinen die hinten mit ea enden.Heute laufen die Dinger und morgen ist was anders im Eimer.Alles Schrottkisten.
     
  18. uhrmacher

    uhrmacher Team

    Beiträge:
    3.866
    Ort:
    Sachsen

    Links für Gäste nicht sichtbar!


    Das kann ich so definitiv nicht bestätigen, sie sind nur moderner aufgebaut und damit muss man sich als Techniker erst mal vertraut machen. Wem das gelingt, der hat auch mit diesen Maschinen keinerlei Probleme. An vielen Stellen sind die sogar besser aufgebaut als der ganze alte Kram. Das da das ein oder andere Gehäuse erst auf den 3. Versuch leicht zu öffenen ist, ist wohl dem Wunsch nach modernem Aussehen zuzuschreiben, aber wer will heute noch so einen quadratischen Kasten aus den 90ern in der modernen Küche stehen haben? Ich hab aber ganz sicher eine Odea oder Primea schneller reperaturfertig auf dem Tisch stehen als Du eine Magic oder Vienna aus dem Gehäuse hast.
     
  19. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    4.526
    Ort:
    87545 Burgberg
    Da halte ich einen Kasten Bier dagegen:D
    Magic Deckel runter und gut !!!
    Vienna fast dasselbe!!!
     
  20. uhrmacher

    uhrmacher Team

    Beiträge:
    3.866
    Ort:
    Sachsen
    Vienna
    Bohnenbehäletr runter= 2 Schrauben, Deckel ab 4 Schrauben (3 davon nicht einfach zugänglich) Wasserknopf abbauen (Fummellei ohne sicheren Ausgang) Deckel runter, nichts wirklich gut zu erreichen, also weiter, Maschine aufs Kreuz legen und Trägerplatte rausfummeln, dann steht das Ding auf dem Tisch und nix kann probiert werden, weil keine BG hält, der Tank nicht angeschlossen werden kann und die Satzlade nicht erkannt wird........... Odea Bohnenbehälter ab= 1 Schraube Kaffeauslauf ab 2 Schrauben und Front abheben 0 Schrauben. Dann noch 3 Schrauben links und 3 rechts und das Gehäuse ist komplett ab und trotzdem kann die Maschine in Betrieb genommen werden. (Tür und Bohnenfach Sensoren in einen Bithalter gesteckt) Und dann noch ans Supportventil dran und ich hab Zeit ne Flasche Bier:D zu trinken wärend Du den Boiler rauswürgst um überhaupt mal das Ventil in die Finger zu bekommen.
     

Diese Seite empfehlen