Lötpaste?

Dieses Thema im Forum "Tipps und Tricks" wurde erstellt von Gastroharry, 1. Februar 2017.

  1. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    6.718
    Ort:
    87545 Burgberg
    Hallo Leute,

    ich bin auf der Suche nach einer Lötpaste.
    Dabei komme ich auf Normen wie RMA-223, XG-50, XG-Z40 etc.
    Nach einigen Rechergen bin ich etwas verwirrt auf was ich achten muss.
    Nachdem RMA-223 ja keine richtige Paste sondern Flux(was immer das ist)ist.
    Dann gibt es noch solche Angaben; SN63 Pb37 25-45 um
    Auf was muss ich achten bzw. was macht Sinn für feines Löten z.B. SMD
     
  2. hmilbradt

    hmilbradt Administrator

    Beiträge:
    27.104
    Was willst du machen ?

    Flux ist ein Flussmittel. Ein Flussmittel befindet sich auch im Kern vom Lötzinn.
    Lötpaste ist ein Gemisch aus Flussmittel plus Lötzinn in kleinen Kügelchen. Es wird verwendet beim Reflow-Löten im "Lötofen". SN63 Pb37 25-45 gibt an, aus was die Kügelchen in der Paste .bestehen. Lötpasten werden mit Schablonen sogenannten Stencils mit einem Spachtel auf SMD-Platinen übertragen. Die Paste fixiert dann leicht die Bauteile auf der SMD-Platine und im "Lötofen" schmelzen die Kügelchen in der Paste zur dauerhaften Fixierung ......

    Links für Gäste nicht sichtbar!


    Wenn du keinen teuren Lötofen hast, benötigst du keine Paste. Die Verwendbarkeit von Pasten ist zeitlich eng begrenzt. Pasten müssen meist kühl gelagert werden.
    Flussmittel sind gute Hilfsmittel beim Entlöten von Bauteilen mit einem Lötkolben. Viele Bastler benutzen zusätzliches Lötzinn beim Entlöten. Wirklich benötigt wird nur das Flussmittel. Besser ist nur ein reines Flussmittel mit einer Einwegspritze und geeigneter Spitze aufzutragen. Flussmittel-Spitzen gibt es mit verschiedenen Durchmessern .......

    Links für Gäste nicht sichtbar!

     
  3. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    6.718
    Ort:
    87545 Burgberg
    Danke Harry,
    drauf gekommen bin ich durch das

    Links für Gäste nicht sichtbar!


    Der hat es mit dem lötkolben verwendet.
    Da ich doch etwas Probs habe bei meinem Vorhaben einen Poti auf
    einem SMD-Platz anzubringen(

    Links für Gäste nicht sichtbar!

    ) habe ich mich etwas
    schlau gemacht. Die SMD-LED habe eingelötet, aber eben mit dem Poti
    da happerts.
     
  4. Gastroharry

    Gastroharry Kaffee Junkie

    Beiträge:
    6.718
    Ort:
    87545 Burgberg
    Ach ja diesbezüglich verwende ich gerade ein Lötzinn mit:
    99,3% Zinn, 0,7% Kupfer und 2,2% Fluss was immer das für einen Unterschied macht !?!
     
  5. Grisu

    Grisu Team

    Beiträge:
    8.318
    Ort:
    Wien
    Blei (Pb) ist für Neuherstellung nicht mehr erlaubt, aber für Reparatur noch immer lange das beste, da tieferer Schmelzpunkt und bessere Verbindung.
    Auch erkennt man besser gute Lötstellen da glänzend.
    Etwa 0,5mm DM (SMD):

    Links für Gäste nicht sichtbar!


    oder 1mm DM (normal):

    Links für Gäste nicht sichtbar!


    Oder 0,5kg bzw. 1kg je Bedarf ...
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden