Leitfaden zur Brühgruppen Zerlegung und Reinigung

Dieses Thema im Forum "Tipps und Tricks" wurde erstellt von Christian6110, 22. Dezember 2006.

  1. MrLed

    MrLed Espressotrinker

    Beiträge:
    1.126
    Ort:
    Kurpfalz
    Läßt sich die Brühgruppe bewegen oder ist sie in Grundstellung eingerastet?
    Auf der Vorderseite der BG müßten 2 kleine Pfeile sein, die müssen sich gegenüber stehen.
     
  2. Kaleu

    Kaleu Teetrinker

    Beiträge:
    1
    Danke für die Anleitung-Gruß Kaleu
     
  3. AndyO

    AndyO Teetrinker

    Beiträge:
    7
    Hallo, ich hab mich jetzt auch mal an das Zerlegen dran gemacht. Beim Zusammenbau habe ich ein Problem mit dem Anzugsdrehmoment des Siebes. Ziehe ich das etwas fester, blockiere ich obere Welle. Das kann ja so nicht gewollt sein. Wo gehört die Mutter hin? Die war beim Zerlegen etwa 5mm vom Sieb entfernt?
     

    Anhänge:

  4. hallo,

    nicht bei jedem sieb gibt es diese mutter. manche schrauben sind fest mit dem sieb ohne mutter verbunden.

    solltest du die erst genannte version haben ist die mutter maßvoll anzuziehen, damit die schraube nicht wackelt.

    die schraube wird mit der rändelspannmutter, hier ist eine messinghülse mit gewinde eingepresst, handfest angezogen, damit das sieb bündig auf dem brühkolben sitzt.

    mfg
     
  5. Christian6110

    Christian6110 Teetrinker

    Beiträge:
    142
    Hallo,
    Habe seit langem mal wieder hier reingeschaut. Hätte nicht gedacht das diese Anleitung soviel anklang findet.
     
  6. AndyO

    AndyO Teetrinker

    Beiträge:
    7
    Umso wichtiger, dass du als Autor zur Verfügung stehst. :p Hier dem Thread stehen ein paar Informationen, die eingearbeitet werden müssten (z.B. die Aussparung vom Pleul. Nimm das Thema mal unter Beobachtung.
    Mit der obigen Schraubenantwort bin ich nicht zufrieden. Mit Muttern kann man entweder was festziehen oder Kontern. Das Sieb benötigt die Mutter an der Achse nicht. Im Moment hab ich das Sieb mit 1-2 NM "angezogen" um die Welle nicht zu blockieren. Bei so niedrigen Drehmomenten ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich da was löst!
     
  7. rfs03416

    rfs03416 Teetrinker

    Beiträge:
    1
    Danke an den verfasser der Brühgruppen pdf
     
  8. Michael1962

    Michael1962 Teetrinker

    Beiträge:
    2
    tja, ich habs auch gedownloadet, aber für mich war das nichts, weil meine Brühgruppe sieht etwas anders aus, die hat keine Feder eingebaut
    lg Michael
     
  9. Michael1962

    Michael1962 Teetrinker

    Beiträge:
    2
    Tja, ich habs auch gedownloadet, aber für mich war das nichts, weil meine Odea go hat ne andere Brühgruppe
    lg Michael
     
  10. Bernd5467

    Bernd5467 Teetrinker

    Beiträge:
    4
    Hallo bin neu im Forum, und habe auch ein Problem mit meiner Siemens TC 55002 und zwar Kaffee war/ ist sehr dünn. Und daraufhin habe ich die Brühgruppe zerlegt gereinigt, gefettet und alle Dichtungen erneuert. Soweit so gut, Mahlwerk auch gereinigt, Kaffee aber noch immer dünn wie Wasser. Der Trester ist meines Erachtens nach OK etwas Nass. Für Hilfe wäre ich dankbar.
     
  11. bikermaex

    bikermaex Kaffee Junkie

    Beiträge:
    3.733
    Ort:
    Wangen im Allgäu
    kontrolliere mahlgrad und mahlmenge, reinige das mahlwerk,ersetze notfalls die mahlsteine
     
  12. Bernd5467

    Bernd5467 Teetrinker

    Beiträge:
    4
    Habe heute festgestellt das trotz fertig gemahlenen Kaffee, der Kaffee sehr dünn ist.
     
  13. bikermaex

    bikermaex Kaffee Junkie

    Beiträge:
    3.733
    Ort:
    Wangen im Allgäu
    wie gross sind deine tassen ? 125ml wäre ok ,dafür brauchst ca 7 gramm kaffeepulver
     
  14. Bernd5467

    Bernd5467 Teetrinker

    Beiträge:
    4
    Sorry das ich mich jetzt erst melde 250 ml ist die Tasse und einen Kaffee Löffel Kaffee Pulver, kann es sein das der Kopf der brühgruppe das Problem ist? Danke für die Hielfe
     
  15. bikermaex

    bikermaex Kaffee Junkie

    Beiträge:
    3.733
    Ort:
    Wangen im Allgäu
    Nein, die Tasse ist das Problem! beziehe mal eine halbe Tasse mit einem Löffel Pulver,oder mach eine halbe Tasse mit dem Bohnen ,also normaler bezug, und du wirst sehen es passt dann plötzlich.Wenn du die Tasse voll haben möchtest dann mach einen doppelbezug, mit 7 gramm pulver bekommste nu mal keinen 1/4 liter Kaffee wo nach was schmeckt
     
  16. Bernd5467

    Bernd5467 Teetrinker

    Beiträge:
    4
    Ok du hast recht, aber der Kaffee war doch vorher ok oder haben wir da Kaffee Wasser getrunken. Ist es den richtig um so feiner ich den mahlgrad einstelle um so stärker ist der Kaffee. Danke für deine Hilfe, sonst hätten wir schon bald einen neuen vollautomaten geleistet.
     
  17. bikermaex

    bikermaex Kaffee Junkie

    Beiträge:
    3.733
    Ort:
    Wangen im Allgäu
    Du hast gefärbtes Wasser getrunken in dem Fall,deine vermutung mit dem Mahlgrad ist richtig ,bloss blöd das wenn der Mahlgrad zu fein wird, du probleme mit der Brühgruppe bekommst, die verstopft dir dann nämlich, die durchlaufzeit wird zur ewigkeit, und der Kaffee schmeckt auch nicht so dolle, weil die extrationszeit zu lang ist. das heisst, der wird zwar stark wie die hölle, aber auch bitter.der richtige mahlgrad wäre so wie bei kristallzucker, dann gibts auch keine verstopfung, der kaffee (125ml) muss in höchstens 20 sek. in der tasse sein.und wenn jetzt die Auslauftemperatur noch 84°+-5° hat dann könnte man von kaffee sprechen.
     
  18. kaffeespitzle

    kaffeespitzle Teetrinker

    Beiträge:
    3
    Hmm. Wo befindet sich denn dein Anhang?
     
  19. gaffein

    gaffein Teetrinker

    Beiträge:
    8
    Das Crema-Ventil mit Feder und Glaskugel sieht man in der Anleitung auf S.1 u. S.18 abgebildet. Wurde das tüchtig gereinigt?

    Ich frage, weil ich bei meiner Royal One Touch Cappuccino HD8930/10 diese Feder mit einer Bürste stahlblank geputzt habe und danach die Crema schlechter war - weniger und löste sich schnell auf.
    Habe inzwischen die Feder etwas länger gezogen und es hat sich etwas gebessert. Ich spiele noch mit dem Mahlgrad, bis es wieder perfekt ist.
    Zerlegt habe ich nicht die ganze Brügruppe, sondern nur das Cremaventil und den Brühkopf, weil nach einem Jahr der Kaffee nur noch herauströpfelte.
    Das Sieb in der Brühgruppe war schon so sehr zu, dass nur durch wenige Löcher Licht durchschien. Das war wohl das Hauptproblem.
    Da ich keinen Kaffeefettlöser hatte, weichte ich das Sieb in Travallor (Flüssigseife) ein und benutzte zusätzlich einen Chlorreiniger, Bürste und sehr heißes Wasser. Alle Löcher waren danach immer noch nicht durchscheinend.

    Die Verschraubung von Sieb und Rändelspannspindel löste sich überraschend leicht. Deswegen zog ich die beim Zusammenschrauben auch nur mit sehr wenig Kraft an. Es tropft aber nichts. An der Schraube am Sieb ist ein Kreutzschlitz anzusetzen und in die Rändelspannspindel kann man einen 6-kant Imbusschlüssel reinstecken.

    Danke für die gute Anleitung, deren paar kleine Schlechtschreibfehler man schnell überliest!

    @kaffeespitzle: Meinst du den Anhang des Threaderstellers und Anleitungsverfassers Christian6110? Den findest du im Post#1, wenn du auf

    Links für Gäste nicht sichtbar!

    .
     
  20. acts75

    acts75 Teetrinker

    Beiträge:
    4
    informativ und nützlich. Danke für teilen
     

Diese Seite empfehlen